Entstehung des Dokumentarfilmprojekts über Drubpön Ngawang "The Harvest of Aspirations"

Dieser Film zeichnet den Lebensweg des Ehrwürdigen Drubpön Ngawang Tenzin nach. Wer ist er? Warum ein Film über ihn?

Drubpön Ngawang Tenzin ist ein spiritueller Lehrer des Drukpa Ordens, einer Linie des tantrischen Buddhismus in der Himalaya Region.
Seine mütterlichen und väterlichen Vorfahren gehörten zu den Gründerfamilien seines Heimatlandes Bhutan, dem «Land der Drachen».

Im Alter von 8 Jahren wurde er Mönch; seine Eltern beschlossen, ihn dem Oberhaupt der Nyingmapa Linie, Seiner Heiligkeit Dudjom Rinpoche, anzuvertrauen.Aber dieser entscheidet, dass Drubpön Ngawangs Schicksal einen anderen Weg nehmen wird.
Er wurde in ein Kloster in Indien, nach Darjeeling in Westbengalen, geschickt. Dort wurde er unter den Schutz Seiner Eminenz, dem 1. Thuksey Rinpoche, gestellt. Das war Anfang der sechziger Jahre, zu Beginn der Zeit des Exils der Tibeter, die ihr Land unverzüglich und unter großer Not verlassen mussten.

Der Ehrwürdige Drubpön Ngawang Tenzin verkörpert ein außergewöhnliches Schicksal, sowohl als Mann des Glaubens als auch als Halter alter spiritueller Traditionen. 1989 fand er sich auf Wunsch seines jungen spirituellen Meisters, des 12. Gyalwang Drukpa, im Herzen der Bretagne, in einem alten Bauernhaus wieder, wo er «Westlern» den Vajrayana-Buddhismus lehren und vermitteln sollte. Er war damals 34 Jahre alt.

Heimatland und Familie verlassen, Gewohnheiten aufgeben, dem Lama (dem spirituellen Meister) dienen, dem Dharma (dem Weg der Weisheit) dienen und sich in den Dienst aller Wesen stellen. . .
Dies gehört zu den Verpflichtungen, denen Buddha nachfolgte und denen Drubpön Ngawang Tenzin seinerseits folgte, indem er zunächst buddhistischer Mönch, dann ordinierter Lama und heute Meditationsmeister wurde, der für alle europäischen Zentren der Drukpa Linie verantwortlich ist.

Der Film beschäftigt sich nicht mit dem Buddhismus in seinen historischen, philosophischen oder spirituellen Aspekten, auch wenn er diese Themen berührt. Es ist vor allem das Porträt eines Mannes, der seinem Meister treu ergeben ist und sich zwischen den Kulturen des Ostens und Westens weiterentwickelt. Er muss sich ständig anpassen, die Regeln unserer Gesellschaft und unserer Verhaltensweisen entschlüsseln, um Mittel und Wege zu finden, uns die Lehren des Buddha zu vermitteln.

Aber was hat diesen Lama dazu gebracht in die Bretagne zu kommen, so weit weg von seinem Land und den Seinen? Was hat er in all den Jahren in Frankreich erlebt? Welchen Herausforderungen musste er sich stellen? Die kulturellen Unterschiede, das Klima, die Sprache, das Essen, die örtlichen Bedingungen, die Isolation, die Entwurzelung……

Ziel ist es, den Werdegang von Drubpön Ngawang Tenzin aufzuzeichnen und das Bild, das wir von einem spirituellen Meister haben, zu entmystifizieren. Wie wir durchlebte er Momente des Leidens und der Zweifel. Was für Momente, und wie hat er sie überwunden?

Wie gelingt es ihm trotz seiner Zweifel und Schwierigkeiten, seinen Vorsatz nie aufzugeben und immer dem Willen seines Meisters zu folgen? Was ist das für eine besondere Bindung, die ihn mit seinem Meister verbindet? Welches besondere Band verbindet ihn mit seinem Meister? Was ist der Ursprung seiner Hingabe?